Star Wars - Die dunkle Bedrohung

Ein Film von George Lucas

Mit Ewan McGregor, Liam Neeson, Natalie Portman, Jake Lloyd u.a.

Renates Meinung:

Ich muß gestehen, ich bin ein Star Wars Fan, und so war es gar keine Frage, daß ich DIE DUNKLE BEDROHUNG sehen würde, egal was die Kritiker dazu zu sagen hatten. Ich mußte es mit eigenen Augen sehen. Zweiundzwanzig Jahre nach dem ersten Star Wars-Film und sechzehn Jahre nach der RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER präsentierte George Lucas Episode Eins der Saga. Die Jagd auf die Tickets war eröffnet. Manche Leute standen wochenlang Schlange, um Karten für die allererste Vorstellung in ihrer Stadt zu bekommen. Ich muß gestehen, ich habe nicht einmal daran gedacht, in der ersten Woche Karten zu bekommen. Aber Freunde, die am Freitagabend eine halbe Stunde vor Beginn der Vorstellung noch recht gute Karten ergattern konnten, belehrten mich eines Besseren. Am Sonntagmorgen habe ich die Sache dann in Angriff genommen und bin zu dem Kino mit der größten Leinwand und dem modernsten Soundsystem in unserer Gegend gefahren. Ich hoffte, für eine der Vorstellungen während des Tages Karten zu bekommen. Und die Macht war mit mir: es gab noch Tickets für die erste Vorstellung des Tages, und zwar zum halben Preis! Das Kino war nicht einmal ausverkauft.

Von dem Film habe ich mir Antworten erwartet - die spärlich kamen -, Action - davon gab es schon mehr -, und eine tolle Geschichte - nun, wie soll ich sagen, die war eher mittelmäßig. Wer sich Spoiler ersparen möchte, sollte jetzt lieber nicht weiterlesen, sondern sich unter  http://www.hollywood.com/starwars/video/video.html den Trailer ansehen.

George Lucas verrät uns nicht wie viele Jahren zwischen Episode VI und DIE DUNKLE BEDROHUNG liegen, aber ich schätze, es dürften so ungefähr vierzig sein. Wir erfahren, daß die Handelsföderation, geführt von Darth Sidious, eine Blockade über den Planeten Naboo verhängt hat, und daß die Republik versucht zu intervenieren, indem sie zwei Botschafter zu Verhandlungen schickt. Auftritt unserer Helden: ein junger Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor) und Qui-Gon Jinn (Liam Neeson), sein Jedi-Meister. Sie sollen einen Vertrag aushandeln, aber bevor es dazu kommt werden Anschläge auf ihr Leben verübt und die beiden Jedi müssen Androiden-Soldaten bekämpfen. Sie entkommen auf die Planetenoberfläche, wo sie Jar Jar Binx (eine vom Computer kreierte Figur). Jar Jar verschreibt sein Leben dem Jedi-Meister, der ihm das Leben gerettet hat, und hilft den beiden Jedi, Königin Amidala (Natalie Portman) zu retten. Dieser tolpatschige Kerl haucht dem Film etwas Komik und Leben ein.

Wenn man bedenkt, daß alle Androiden Computeranimationen sind, ist ihr Zielvermögen nicht gerade berühmt und sie lassen sich ziemlich leicht mit Laserschwertern in zwei Hälften hacken. Günstigerweise schaffen es unsere Helden, den Planeten Naboo mit Königin Amidala, ihren Kammerfrauen und ca. 30 Kampfpiloten zu verlassen. Sie gelangen sogar durch die Blockade, weil nur das Hauptschiff, das alle anderen Schiffe im Orbit kontrolliert, sie angreift. R2D2 bekommt seinen ersten Auftritt im Scheinwerferlicht, als er den Schildgenerator repariert und so unseren Helden die Flucht ermöglicht, aber der Hyperraumantrieb ist beschädigt und das Schiff muß repariert werden, bevor sie ihre Reise fortsetzen können.

Zu diesem Zweck landen sie auf Tatooine. Es ist derselbe Raumhafen, in dem wir damals Luke Skywalker zum ersten Mal begegnet sind, nur treffen wir diesmal auf Anakin Skywalker (Jake Lloyd). Anakin ist ein neun Jahre altes Wunderkind, das unseren Helden behilflich ist, die Ersatzteile für die Reparatur aufzutreiben, indem es ein Rennen gewinnt. Dieses Rennen befreit Anakin auch aus der Sklaverei. Er muß allerdings seine Mutter zurücklassen.

Darth Maul taucht auf, gerade als die Gruppe den Planeten verlassen will, um ihre Anschuldigungen gegen die Handelsföderation vor dem Senat vorzubringen. Es kommt zu einem kurzen Kampf, und das Schiff kann starten. Qui-Gon schafft es gerade noch rechtzeitig zurück an Bord. Der Kontakt mit der dunklen Seite ist hergestellt und der Jedi-Rat ist informiert. Anakin wird vom Rat getestet. Inzwischen spricht Königin Amidala vor dem Senat, erreicht aber nichts. Während der Senat einen neuen obersten Kanzler wählt, kehren die Königin und ihr Gefolge, das auch die beiden Jedi und Anakin umfaßt, nach Naboo zurück. Jar Jar Binks fungiert wieder als Verbindung zwischen seinem Volk und den Naboo. Nach kurzen Verhandlungen schließen sich die beiden Völker zusammen und bekämpfen die Handelsföderation. Der Sieger dürfte feststehen, und das ist das Ende der Show.

Einige der Höhepunkte des Films sind das Rennen und der Kampf zwischen den Jedi und Darth Maul. Die computeranimierten Charaktere zeigen mehr Leben als so mancher Schauspieler und tragen zur Erheiterung des Publikums bei.

Alles in allem ist der Film ein Muß für Star Wars-Fans, aber wenn man sich nicht zu diesen zählt, hat man nichts verpaßt, wenn man sich für einen anderen Film entscheidet oder ein gutes Buch liest.

E-mail

Kommentare zu diesem Text bitte an Renate.

HomeFilmkritikenBuchkritiken
GastkritikenBewertungsschemaÜber Christina
Über MonikaLinksMonika's Creatures

Copyright 1999 Gesehen und Gelesen
Zuletzt geändert: 07. September 2005